Gothic Fingers

Was sind die Gothic Fingers? Cameron Tauschkes Collagen, eine Mixtur aus Fotos und seiner Malerei, könnten durchaus Plakate für einen Gruselfilm abgeben. Protagonist*in wäre dann eine Kreatur mit Kirchenspitzen als Finger.

Religiöse Symbolik, mittelalterliche Szenen und immer wieder eine Violinistin, um was geht es in diesem Film der nicht existiert?

Bis zum 1. November könnt ihr es noch versuchen herauszufinden.

Famillionaire Matters

4. October opening 6pm -10pm

10th & 11th October 5pm-8pm

13th October 4:30pm -7:30pm

17th October 5pm- 8pm

or make an appointment (spinnerundweber@gmail.com)


A company that makes gunpowder and then invents a bulletproof fibre and a different company that makes civil seaplanes, then WW2 bombers and then weaving machines become entangled. Their machines, their mansions and materials merge and seemingly surreal relations become evident. Silk curtains, rifles, pools, weaving machines, pencils and bombers are playing together in a famillionaire garden setting. The term famillionaire as Sigmund Freud used it in his book Jokes and Their Relation to the Unconscious, hints at my personal relation to the whole story being somehow affiliated to one of the companies/families.

SUW @ Re-Space/ Kunstpunkt

film still

re-space-takebackthespace

cooles projekt des netzwerks berliner projekträume!

Unser Beitrag: ein kleines Modell des Spinner & Weber wird mit Beton befüllt während eine halb-durchsichtige Slideshow die Vergangenheit des Ladens Revue passieren lässt. 2023 ist es nämlich aus mit der relativ Günstigen Miete, bis dahin wird Berlin zu einer hermetischen Stadt geworden sein in der der reine Kommerz regiert, wo Kunst nur noch in kommerziellen Galerien stattfindet oder in ein paar gefördeten Projekträumen die dann vielleicht noch übrig sind. Daher wollen wir unseren Laden pünktlich zum Ende des Mietvertrages mit Beton füllen und damit unvermietbar machen. Ein Betonklotz als Hausbesetzer.


“Das darfst du nicht” Walli Nagel

Am 16.08. waren Frau und Herr Frey mit einem Buch aus ihrer Reihe “Wedding-Bücher” bei uns. Sie lasen aus Walli Nagels Erinnerungen vor. In diesem Buch berichtet Walli Nagel aus ihrem bewegtem Leben welches sie zusammen mit dem Maler Otto Nagel von St. Petersburg bis nach Berlin- Wedding verschlägt. Mit viel Humor erzählt Walli über ihren geschichtsträchtigen Weg. Das Spinner und Weber bedankt sich für diesen aufschlussreichen und gemütlichen Abend.

ARzT – Bodo Niggemann

21.06. -12.07.2019

Der Spinner und Weber Projektraum freut sich, die erste Ausstellung des Künstlers Bodo Niggemann präsentieren zu dürfen. Nicht weniger als den Auftakt bildet sie für die künstlerische Karriere des 1951 in Adelaide/ Australien geborenen Mannes.

Schaut man sich den Lebenslauf von Bodo Niggemann an, der bislang mit seiner Pensionierung 2017 endet, so deutet dort eigentlich nicht viel auf eine künstlerische Tätigkeit hin. Ablesen lässt sich dafür aber eine erfolgreiche Arztkarriere. Doch an den künstlerischen Arbeiten, die man auf seiner Website begutachten kann, lässt sich ablesen, dass Bodo Niggemann sein Leben lang auch künstlerisch tätig war.
Er ist Autodidakt, vielleicht gar ein Outsider-Artist. Wie auch immer man es nennen mag, Bodo Niggemann möchte nun als Künstler in Erscheinung treten.

Zusammen mit dem Künstler realisieren wir eine Ausstellung, die sowohl die Anfänge als auch ganz neue Werke zeigt. Für uns sind sie jedoch alle neu. Es ist die seltene Chance, das Debüt eines Künstlers mit einer kleinen Retrospektive zu beginnen.
Inhaltlich zieht sich bei Bodo Niggemann ein gleichmäßig abgerollter roter Faden feinsäuberlich entlang verschiedener Werkgruppen. Diese zeichnen sich vor allem durch eine Tendenz zur Gruppierung und Ordnung aus. Das beginnt bei seinen ganz frühen, fast vollständig monochromen Werken der 70er Jahre, wo geometrische Muster ins Wabern geraten. In späteren Werke, die bisweilen ins Bunte ausufern, und die auf den ersten Blick einen Kontrollverlust oder sogar Chaos vermuten lassen, scheint das Ziel zu sein, letztendlich Ordnung herzustellen. Anordnungen von surrealistischen Skizzen und Farbpaletten sind künstlerische Experimente, die mit einer wissenschaftlichen Distanz unternommen wurden. Niggemann spielt auch mit der Unordnung, er schneidet in die Leinwand, kontrolliert jedoch wie sich die Leinwand durch diesen Schnitt verhält.
Bei einem Gespräch zeigt Bodo Niggemann mir das Foto seines Schreibtisches im Krankenhaus, so wie er ihn jeden Abend verließ, komplett leer, blitzblank, als hätte dort nie jemand gearbeitet. Trotzalledem sind seine Arbeiten nie klinisch, sie spielen eher mit der Ordnung. Es lässt sich so einiges aus den Arbeiten ablesen über die Person Bodo Niggemann.

90 Jahre Blutmai

(Eine Info Ausstellung von der Links Jugend Solid)

“90 Jahre Blutmai 1929 – Geschichte und Aktualität”
Die Tage vom 1. bis 3. Mai 1929 gingen als Blutmai in die Geschichte ein. Als sich der Berliner Polizeipräsident Karl Zörgiebel (SPD) damals weigerte das seit Ende 1928 bestehende Demonstrationsverbot für die 1. Mai Kundgebungen aufzuheben, rief die KPD zu Massendemonstrationen auf. Brutal ging die Polizei gegen die Aktionen vor, die insbesondere im Wedding, in Neukölln und Mitte stattfanden. Es kam zu blutigen Straßenkämpfen, deren Bilanz über 30 Tote, über 160 Verletzte und etwa 1500 Verhaftungen waren. Mittels Falschmeldungen legitimierte der Staatsapparat sein Vorgehen, politische Maßnahmen gegen linke Gruppen folgten schnell. Die Ereignisse verschärften die Konfrontation zwischen SPD und KPD, die NSDAP profitierte.
Dieses Stück Stadtteilgeschichte hat eine überregionale Dimension. Wenig in das öffentliche Geschichtsbewusstsein eingegangen, hatten die Ereignisse beträchtliche Konsequenzen für die Weimarer Republik als solche.
Wir bemühen uns auf Basis der gegebenen Fakten eine historische Analyse der Ereignisse vorzunehmen und einen Bogen zur gesellschaftlichen Aktualität, insbesondere zur derzeitigen Verschärfung der Polizeigesetze, zu spannen. Die derzeitige Militarisierung der Polizei verdeutlicht die voranschreitende Formierung eines autoritären Staates, in dem Freiheitsrechte sukzessive abgebaut werden.

(Das SUW steht keiner Partei nahe, die Ausstellung ist von der Linken/ Linksjugend organisiert)

Poperzen dieser Erde Teil 2

Vor genau 5 Jahren öffneten wir unsere Türchen der Öffentlichkeit. Damals stellte unser Haus und Hof Elektriker und Fotograf; Felix Herlt seine Tierpoperzen bei uns vor.
Damals waren es Poperzen aus dem Zoo (West).
Also bewegt die faulen Poperzen her denn dieses Jahr ist es nun endlich soweit: Felix präsentiert die Weiterführung seiner Arbeiten bei uns, diesmal aus dem Tierpark (Ost).

Es gab Sektempfang und finger food.

www.felixherlt.com

X. Musik im Kiez mit Heiko Werning’s Weddinger Geschichten

Wir freuten uns sehr nun schon das 4. mal bei bei “Musik im Kiez” dabei gewesen zu sein und Heiko Werning wieder bei uns begrüßt zu haben.
Eintritt Frei war frei

We were very happy to with our 4th participation at the local culture festival “Musik im Kiez”. Again we hosted Heiko Werning who told us some stories of Wedding. The event was in german so I am not sure if why I was promoting this event in english 😉 Free entry!

Ausstellung: “Hotspot”

Pressetext:
Suzanne van Rissenbeck verwendet für Ihre Werke neben Wörtern, Farbe, Ton, Pappmaché und Wachs auch Abfallprodukte wie Metallschrott, Kaffeepads oder Flusen – gleichsam unverträgliche Gegensätze, die miteinander auskommen müssen. Eine gewisse Resignation gegenüber unserer Konsumgesellschaft, aber auch Sehnsüchte und Hoffnungen prägen ihr Werk. Die Frage, warum wir einander nicht verstehen können, treibt sie zu immer neuen Ideen der Ausdruckform.